Schlagwort-Archive: Winter

Nach Japan mal Europa, ein Wochenende in Athen und Rhodos

Nach der Arbeit ging es am Freitagabend mit Aegean Airlines nach Athen, ein knapp 2.5 stündiger sehr turbulenter Flug, welcher nichts für schwache Nerven war oder wie es meine Tochter ausdrückte es war eine „tolle Achterbahn fahrt“.

In Athen erholten wir uns dann beim Besuch an der Bar von dem Flug und konnten uns die Akropolis bei Nacht ansehen. Am Morgen ging es trotzt Regen früh los um vor dem Touristenansturm auf der Akropolis zu sein. Die Aussicht auf Athen war genial, anschliessend sind wir noch etwas durch die Altstadt gelaufen und haben uns die Zeremonie der Wachablösung angeschaut, war ein interessantes Spektakel. Der Markt von Athen lässt einem eher in Asien vermuten als in Europa. Beim Einkaufen realisierten wir dann wir da so ist mit der Steuergenauigkeit war. Beim Einkaufen gab es oft keinen Beleg oder man bekam den Kommentar zu hören Cash 15 Euro, mit Karte und Beleg 20Euro. Nach einem leckeren griechischen Mittagessen war bereits wieder fahrt an Airport angesagt. Fazit von Athen ein paar Stunden genügen um sich die Innenstadt anzusehen, verzichtet man auf den Besuch sämtlicher Museen. Umgehauen hat uns die Stadt nicht und wenn ich wieder komme besichtige ich sicher mal ein nächstes Mal noch Piräus, Marathon oder Olympia ausserhalb der Stadt.

Der Flug nach Rhodos dauerte eine knappe Stunde und wie Aegean Airlines üblich, erfolgte die Landung zu früh und so waren wir innert kürzester Zeit in der Stadt.Die Fahrt nach Rhodos Stadt führt entlang der Badeferienbunker, welche im Winter verweist und im Sommer von Europären belagert werden. Nach dem Nachtessen erkundenden wir noch bei Nacht etwas die Stadt. Zum ersten Mal sah ich einen Mc Donalds mit Türsteher, die Dorfjungend traf sich hier am Rhodos by NightSamstagabend um Party zu machen.

Früh morgens wurden wir von der Sonne geweckt und endlich konnten wir im T-Shirt herumlaufen und so genossen wir etwas die Frühlingsonne beim Spaziergang dem Hafen entlang. Zuerst besichtigen wir die Windmühlen am Hafen. Die vielen freilaufenden Katzen und teilweise auch Hunde sind typisch für Griechenland und sorgten bei der jüngsten Reisebegleitung für lachen auf dem Gesicht. Auf dem Weg in die Altstadt entdeckten wir einen kleinen Sandstrand, und der Fusstest ergab, dass bei diesen Wassertemperaturen ein baden im Mittelmeer möglich gewesen wäre, hätte es sich nicht um das Hafenbecken gehandelt. In der Altstadt war es relativ ruhig, all die grossen Geschäfte hatten zu und dort wo im Sommer die Touristen durch Einkaufsstände schlenderten, konnten wir in aller Ruhe die Stimmung und Ruhe geniessen. Den Touristen gab es relativ wenige in der Stadt und so blieb genügend Zeit um an diesem Vormittag die Stadt anzusehen.

Mittags ging es wieder zum Airport und dort war ich überrascht als ich eine Katze am Check in Schalter sah, die ruhig dort sass und schaute, dass alles richtig von statten ging. Auf Nachfrage erfuhren wir, dass das Lilly war und sie im Flughafen mit einer andern Katze lebt. In Rhodos sah man vieles weniger eng auch an der Security, nach dem Motto es muss nicht alles ganz perfekt sein. Check in Katze Lilly mit JuliaDer Kurzurlaub war perfekt und allen hat es sehr gut gefallen. Aegean Airlines ist definitiv weiter zu empfehlen und der nächste Low Budget Griechenlandtrip bereits in Planung.

Skifahren

Früh am Morgen ging es los Richtung Airport, Itami liegt knapp 50min per Bus von Kyoto entfernt. Zum ersten Mal sah ich eine Saftey card im Bus, sehr interessant.am Flughafen gab es wie erwartet Diskussionen zum Gepäck. ANA hat die Freigepäck Reglung im Januar geändert und so ist nun anstelle von 1 Gepäckstück 2 erlaubt sofern das Ticket nach dem 8.Januar ausgestellt wurde. Davon wusste aber am Airport niemand Bescheid und so packte ich wunschgemäß alles in eine Tasche. Die war nun zu schwer. Nochmals auf die Neuregelung hingewiesen und gesagt ich bezahle das Übergepäck, aber das er auch nicht richtig. Irgendwann fanden sie zu viert heraus, das ich Recht hatte. Interessant war die Anzeige am Flughafen wo auf Turbopropflugzeuge hingewiesen wurde.DSC_0679[1] B777-200 Obwohl ich nur noch einen mittelplatz im Flieger erhielt versuchte ich trotzdem noch etwas zum Fenster raus zu spotten. Ging nicht gut aber besser als nix. mit auf dem Flug war eine halbe Schule. Irgendwie mussten die Plätze gefüllt Werden. Bei der Ansage im Flugzeug erlebte ich zum ersten Mal den Spruch your flight might be delay due to Airport closure. man rechnet also bereits mit Verspätung und mit Kreisen. Ich machte mir keine Sorgen, denn mein Transfer nach Niseko war organisiert und die kannten Flug Nummer und Ankunftszeit und sonst geht extrem regelmäßig ein Bus vom Flughafen weg. die Crew behielt recht, wir hatten Verspätung. Die 777-200ist eigentlich eher ein Jet um längere Distanzen zu Fliegen. Hier in Japan wird et auch für den Kurzstrecken Bereich verwendet. Wobei dann die Businessklasse nur 4reihen umfasst und die Eco ab reihe 5 beginnt.

DSC_0711[1]Durch die Verspätung erwischte ich im letzten Moment den Transferbus nach Niseko, die Fahrt dauerte 2.5h, unterwegs gabs noch eine kurze Pause und so kam ich mittags um 14.30 Uhr an meinem Ziel an. Meine Skis erwarten mich bereits trotz Topwetter entschloss ich mich, erst am nächsten Tag die Piste auszuprobieren. Stattdessen besuchte ich das erste mal ein Onsen. Das tat wirklich gut, auch wenn das nackte Baden für uns Europäer etwas ungewohnt ist. Anschliessend ging es Nachtessen im Haus neben an, ich erschrak richtig über die Preise. Hier gab es kaum ein Menu unter 1800 Yen.

DSC_0720[1]

Am morgen ging es früh auf die Skipiste um 8.40 war ich bereits am Lift und nutzte den tollen Puderschnee um mal wieder so richtig Tiefschnee zu fahren. Um kurz nach 10 war ich aber bereits wieder k.o und ging zurück. Da die Unterkunft nur 5 Minuten vom Lift entfernt ist, lohnt es sich auch für eine kurze Pause zurück zu kehren. Nach einem Mittagsschlaf beschloss ich nach Hirafu in den nächst grösseren Ort zum einzukaufen zu etwas günstigeren Preisen. Aber das war ein Trugschluss und so ging es bald wieder zurück in den Teil Annupuri wo sich mein Hostel befindet.

Dort fand ich das lokale Restaurant an der Skipiste, hier war das essen um einiges günstiger als in der Lodge und umgebung. Das erste Mal, dass Restaurants im Skigebiet günstiger sind als davon entfernt. Anschliessend ging es noch zum Nachtskifahren auf die Skipiste. Wobei das online Tracking toll stellt meinen Skikünsten kein gutes Zeichen aus.Fazit 11Lifte, 15km Skigefahren. Die nächsten 2 Tage kann ich mich hier noch erholen und im Skifahren üben.

Early in the morning I left Kyoto. Happy that I saw the golden Pagoda with snow. The bus to Itami Airport took about 50 minutes. At the airport I was discussing again about my over luggage. They didn’t know, that the Airline has changed the rules and people have now 2 pieces on the Japan AIrpass. In the plane the made the announcement, your flight might be delay due to Airport closure, the first time ever I have heard that. The plane was delayed and I had to run to catch the bus. It took 2.5hours to get to Niseko. During the drive I have realized that I’m travelling now to the middle of nothing. After arrival I saw the great slopes and I decied to go early on the next morning skiing. In the afternoon I realaxed a little in the onsen and that was great. Hot water was perfect for my neck, wich still makes some pain. Early in the morning I went out for skiing and the famous Sushi Powder was pretty great, but I got pretty fast tired so I quit skiing at 10.00am and got back for a nap. Afterwords I went to Hirafu for a little cheaper shopping, but I was wrong. It was not cheaper than here. When I went back I went some night skiing. Skiing is the thing what I gona do the next 2 days and relax a little here in Niseko bevor I go the Snow Festival.