Archiv für den Monat Februar 2015

Skifahren

Früh am Morgen ging es los Richtung Airport, Itami liegt knapp 50min per Bus von Kyoto entfernt. Zum ersten Mal sah ich eine Saftey card im Bus, sehr interessant.am Flughafen gab es wie erwartet Diskussionen zum Gepäck. ANA hat die Freigepäck Reglung im Januar geändert und so ist nun anstelle von 1 Gepäckstück 2 erlaubt sofern das Ticket nach dem 8.Januar ausgestellt wurde. Davon wusste aber am Airport niemand Bescheid und so packte ich wunschgemäß alles in eine Tasche. Die war nun zu schwer. Nochmals auf die Neuregelung hingewiesen und gesagt ich bezahle das Übergepäck, aber das er auch nicht richtig. Irgendwann fanden sie zu viert heraus, das ich Recht hatte. Interessant war die Anzeige am Flughafen wo auf Turbopropflugzeuge hingewiesen wurde.DSC_0679[1] B777-200 Obwohl ich nur noch einen mittelplatz im Flieger erhielt versuchte ich trotzdem noch etwas zum Fenster raus zu spotten. Ging nicht gut aber besser als nix. mit auf dem Flug war eine halbe Schule. Irgendwie mussten die Plätze gefüllt Werden. Bei der Ansage im Flugzeug erlebte ich zum ersten Mal den Spruch your flight might be delay due to Airport closure. man rechnet also bereits mit Verspätung und mit Kreisen. Ich machte mir keine Sorgen, denn mein Transfer nach Niseko war organisiert und die kannten Flug Nummer und Ankunftszeit und sonst geht extrem regelmäßig ein Bus vom Flughafen weg. die Crew behielt recht, wir hatten Verspätung. Die 777-200ist eigentlich eher ein Jet um längere Distanzen zu Fliegen. Hier in Japan wird et auch für den Kurzstrecken Bereich verwendet. Wobei dann die Businessklasse nur 4reihen umfasst und die Eco ab reihe 5 beginnt.

DSC_0711[1]Durch die Verspätung erwischte ich im letzten Moment den Transferbus nach Niseko, die Fahrt dauerte 2.5h, unterwegs gabs noch eine kurze Pause und so kam ich mittags um 14.30 Uhr an meinem Ziel an. Meine Skis erwarten mich bereits trotz Topwetter entschloss ich mich, erst am nächsten Tag die Piste auszuprobieren. Stattdessen besuchte ich das erste mal ein Onsen. Das tat wirklich gut, auch wenn das nackte Baden für uns Europäer etwas ungewohnt ist. Anschliessend ging es Nachtessen im Haus neben an, ich erschrak richtig über die Preise. Hier gab es kaum ein Menu unter 1800 Yen.

DSC_0720[1]

Am morgen ging es früh auf die Skipiste um 8.40 war ich bereits am Lift und nutzte den tollen Puderschnee um mal wieder so richtig Tiefschnee zu fahren. Um kurz nach 10 war ich aber bereits wieder k.o und ging zurück. Da die Unterkunft nur 5 Minuten vom Lift entfernt ist, lohnt es sich auch für eine kurze Pause zurück zu kehren. Nach einem Mittagsschlaf beschloss ich nach Hirafu in den nächst grösseren Ort zum einzukaufen zu etwas günstigeren Preisen. Aber das war ein Trugschluss und so ging es bald wieder zurück in den Teil Annupuri wo sich mein Hostel befindet.

Dort fand ich das lokale Restaurant an der Skipiste, hier war das essen um einiges günstiger als in der Lodge und umgebung. Das erste Mal, dass Restaurants im Skigebiet günstiger sind als davon entfernt. Anschliessend ging es noch zum Nachtskifahren auf die Skipiste. Wobei das online Tracking toll stellt meinen Skikünsten kein gutes Zeichen aus.Fazit 11Lifte, 15km Skigefahren. Die nächsten 2 Tage kann ich mich hier noch erholen und im Skifahren üben.

Early in the morning I left Kyoto. Happy that I saw the golden Pagoda with snow. The bus to Itami Airport took about 50 minutes. At the airport I was discussing again about my over luggage. They didn’t know, that the Airline has changed the rules and people have now 2 pieces on the Japan AIrpass. In the plane the made the announcement, your flight might be delay due to Airport closure, the first time ever I have heard that. The plane was delayed and I had to run to catch the bus. It took 2.5hours to get to Niseko. During the drive I have realized that I’m travelling now to the middle of nothing. After arrival I saw the great slopes and I decied to go early on the next morning skiing. In the afternoon I realaxed a little in the onsen and that was great. Hot water was perfect for my neck, wich still makes some pain. Early in the morning I went out for skiing and the famous Sushi Powder was pretty great, but I got pretty fast tired so I quit skiing at 10.00am and got back for a nap. Afterwords I went to Hirafu for a little cheaper shopping, but I was wrong. It was not cheaper than here. When I went back I went some night skiing. Skiing is the thing what I gona do the next 2 days and relax a little here in Niseko bevor I go the Snow Festival.

Schnee in Kyoto

Zum ersten Mal erwachte ich am Morgen ohne Wecker. Der erst blick war nach draussen und ich sah eine weisse Strasse. Schnee. Mein Wunsch ging in Erfüllung, der ursprüngliche Plan von der Besichtigung der goldenen Pagode mit Schnee klappte. Viel zu früh war ich am Bahnhof und so blieb Zeit eine Bustageskarte zu kaufen und die suica Card mit Geld zu füttern. Danach ab in nächsten Bus Richtung Tempel, bereits um 8.10 Uhr war ich dort. Einige Leute warten bereits darauf, dass der Tempel aufging. Mit der Zeit wurde die Menschenschlange immer länger. Um 8.55 war das Ende nur noch zu erahnenden.

Menschen auf Einlass wartenAls um 9 das Tor aufging gab es kein Halten mehr und die Leute rannten zur Kasse und danach weiter zum Blick auf die Pagode. Ich nutze die Chance und drückte einfach nur den Auslöser dennoch hatte fast keine Leute und es blieb fast 5 Minuten ruhe.

Ich gehörte nun also zu den, glücklichen die das erleben durften Schnee in Kyoto. Ein absolut einmaliges Erlebnis. Ich dachte mir die roten Tori wurden im Schnee auch gut aussehen und so machte ich mich auf den Weg nach Inari.

Dort erschrak ich, nichts x von der besinnlichen Stimmung, sondern eine Masse von Menschen. Ich hing etwas des Weges entlang und realisierte, dass es mir für die grosse runde zu viele Menschen hatte und bog in einen Seitenweg ab .Hier war es ruhiger und meditativer und ich konnte noch ein, Bild ohne Menschen machen. Weiter ging es nachNara hier erlebte ich zum ersten Mal wie Japaner von den Hirschen Angst hatten. Ich besuchten den Todaji Tempel, welcher als das grösste aus Holzgebaute Gebäude der Welt gilt.

Der grosse Buddha waren sehr faszinierend gewesen und die Stimmung herum ebenso. Anschliessend fuhr ich mit der Privatbahn zurück nach Kyoto, sie war teuer aber dafür umso schneller. In Kyoto ging es nochmals auf den Foodmarket und etwas in der Stadt Shoppen. Als es dunkel wurde, ging es Richtung Bahnhof und die Aussicht auf dem Skywalk geniessen. 2 Tage wundervolle Tage Kyoto gingen zu ende.

I got up early without a clock. My wish of Snow come true and so I had a chance to visit de golden Pagoda covered with snow. There were many people waiting to see this spectacle. Afterwards I visited the Inari Shrine in Snow, but the quietness from last time was disappeared and now it was the opposite as there was a festival going on. Finally I went to Nara and saw the biggest wooden Building in the World, the Todaji Tempel and the famous deer around there. Back in Kyoto I did some shopping and when it got dark, I went up on the Skywalk in the railway station and remembered the time I had up there in summer.